Lesotho Riders – Schwarze Reiter in roten Roben auf dem Weg zum olympischen Gold

In der Geschichte des Turnier-Reitsports hat es noch nie ein schwarzafrikanisches Reitteam bei den Olympischen Spielen gegeben. Das Königreich Lesotho verfügt über eine tief verwurzelte Reiterkultur – von klein auf bewegen sich die Einwohner des bergigen Landes auf dem Rücken der Pferde. Doch ohne zusätzliche finanzielle Unterstützung hat selbst “die Schweiz Afrikas” keine Chance, an den Olympischen Spielen teilzunehmen.
Der Olympische Gedanke Coubertins soll nun auch für Lesothos Reiter in Erfüllung gehen: “Teilnahme ist wichtiger als der Sieg.” Das Olympische Motto “Dabei sein ist alles“ ist die Kernbotschaft des friedlichen, demokratischen Miteinanders, ein Zeichen der Völkerverständigung. Die besten Athleten aller Länder sollen – unabhängig von den jeweiligen wirtschaftlichen und politischen Gegebenheiten – die Möglichkeit haben, sich im fairen sportlichen Wettkampf zu messen. Die fünf besten Reiter Lesothos werden ermittelt, um eine Springreiter-Equipe zu bilden, die bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen startet. Um dieses Ziel zu erreichen, wird das Team in einem Intensiv-Trainingsprogramm mit Hilfe von europäischen Sponsoren auf die Spiele vorbereitet.
Der Film dokumentiert die (Zeit)-Reise der Underdogs aus Lesotho bis hin zu den Olympischen Spielen.

© 2003 / 60 min.
Produktion: Julian Benedik Films
Produzenten: Julian Benedikt, Heiner Stegelmann
Co-Produzenten: VCC Perfect Pictures Hamburg, Media AG Berlin
Buch/Regie: Julian Benedikt
Kamera: Lorenz Haarmann b.v.K.
Unterstützung: Königreich Lesotho, Ministry of Foreign Affairs, Ministry of Gender, Youth and Sport, Ministry of Tourism, Culture and Environment, Lesotho Sports Council, Lesotho National Olympic Commitee, Royal Lesotho Mounted Police, Botschaft des Königreichs Lesotho, Berlin, Alwin Schockemöhle Pferdsport Zentrum
Andere Partner: Königliche Reiterliche Vereinigung von Lesotho zu Berlin e.V.i.G.
Format: 16:9 Beta Digital, Farbe